Das war...


... ein Reformationstag vom Feinsten!

Noch so eben gerade, bevor es wieder still werden sollte, sangen wir laut und schön!

Buxtehude und Pergolesi mit Streichquartett & Abstandsregeln zum Reformationstag. Wir ziehen das durch!!!

Kantatengottesdienst mit Nina Böhlke, Timo Corleis und Streichern des Stadttheaters Bremerhaven! Das war eine Wonne!! Das war ein Fest - in Bad Bederkesa!!


... Singen in traumhafter Kulisse!

Mit meinem Lied-Duo im Hotel Louis C. Jacob. 

Nähere Infos folgen!


... Erst Singen im Gottesdienst - im Auto schnell umziehen - dann Tonstudio...

Der Sonntag einer Sopranistin...

Nähere Infos folgen!


... mit ChORDS bei Ausstellungseröffnung

Nähere Infos folgen!


... Festival am Strand von Travemünde

Nähere Infos folgen!


...Erstes "Nachholkonzert" nach dem Lockdown...

Musik im Dialog, im Kunsthaus Salzwedel.

Nähere Infos folgen!


...Wenn Gottesdienste wieder stattfinden - aber keiner singen darf

Es war unbeschreiblich, wieder vor Menschen in einem Raum zu singen!!!! Der große St. Petri-Dom in Bremen und grüne Abstandsmarkierungen machten es möglich! Rogate am 17.05.2020 - ohne Gemeindegesang, aber mit Solistin! Eine eigenartig beseelte Stimmung beherrschte den Raum! „Pater Noster“ in all seinen Facetten! #lovemyjob trotzdem...

Vom „Morgen“ aus Telemanns Tageszeiten bis „Abendlied“ von Claudius: es macht solchen Spaß, Programme um einen roten Faden herum zu basteln!!! Singen für & anstatt der Gemeinde. Gottesdienstwoche Nr. 2: Exaudi am 24.05.2020 in St. Nicolai in Cuxhaven-Altenbruch. #staytuned !!!

Wäre das Programm ein Blumenstrauß, dann einer aus Pfingstrosen: Pfingstkantate, Schöpfung, Messiah am 31.05.2020 in altbewährtem Team mit Paul Fasang! Danke für die schöne Musik! Dieses Programm in diesem Gottesdienst reinigte Kehle und Seele!

Festliches Händel-Programm in 476Hz... *schwitz*

St. Nicolai in Altenbruch again - mit der bezaubernden Anna Scholl am 05.07.202! Und hinterher ein Fischbrötchen am Strand von Cuxhaven - im Angesicht des "zitternden Glänzen der spielenden Wellen". 

Welch strahlender Morgen!!! Nach einigen Regentagen bei "sommerlichen" 17-19, küsste mich am 12.07.2020 die Sonne wach: blauer Himmel und Sommermorgenwärme! Das lässt sich nur mit Musik rühmen: Singe Seele Gott zum Preise und andere Händelarien... #immerwiederschön! Ich sage es mit Musik: Geh aus mein Herz und suche Freud.

Danke an Tobias Gravenhorst!!!


... Überleben im Lockdown 2020

Eine Aufnahme, die bleibt...

Unsere singende Seele trägt uns durch alle Phasen des Lebens!!!

 

Liedgestalterin Henriette Zahn und Sopranistin Linda Joan Berg am 17.04,2020 im Studio der Kulturakademie Vorwerker Diakonie Lübeck.

Richard Strauss: Ständchen

Franz Schubert: Junge Nonne

Samuel Penderbayne: Erleben

Franz Schubert: Nachtstück

Clara Schumann: Liebst Du um Schönheit


... KUNSTLIED. Na und!

Es ist für mich ein großes Privileg, als Künstlerin mein Schaffen für heranwachsende Generationen und Menschen, die keine oder wenig Berührungspunkte mit meinem täglich Brot hatten, zu öffnen und Einblicke zu gewähren. Von Stolz war ich am 24.2.2020 im Resonanzraum erfüllt, wo unser zweimonatiges Liedprojekt mit der 9. Klasse der Domschule St. Marien zur Aufführung kam. Gemeinsam mit den fantastischen Kolleg*innen Fee Brembeck, Henriette Zahn & Samuel Penderbayne begleitete ich die Schüler*innen durch das innere ihrer Seelen und durch die Zeit der Musikgeschichte. Wir zeigten ihnen, aus welcher Tradition "Songs" kommen, und was der Unterschied zwischen Song und Lied ist. In Schreib- und Sprechworkshops kreierten sie ihre eigenen Texte und beschäftigten sich mit dem, was sie bewegt. Daraus entstanden neue Lieder, die im Konzert uraufgeführt wurden. Wir entdeckten gemeinsam, dass die Themen damals wie heute dieselben sind, sich aber die Sprache und Verklanglichung im Laufe der Zeit veränderten. Im Wechselspiel zwischen dem Vortragen der eigenen Poetik im Sinne eines Poetry-Slams und Liedern verschiedener Jahrzehnte, wurde der Abend zu einer tiefgehenden Erfahrung aller Beteiligten. Ein Kennenlernen, ein Erfahren, ein Feststellen, ein Staunen, ein Freuen, ein Weinen, ein Trauern, ein Wütend-Sein, ein Zur-Ruhe-Kommen, ein Präsentieren, ein In-Sich-Gehen...

Am Ende konnte nur eine riesige Umarmung mit allen ausdrücken, wie wir uns fühlten: erleichtert & stolz, vereint & individuell, mutig & unterstützt! Es war ein großes Geschenk, mit "Euch" zu arbeiten und Erfahrungen fürs Leben zu machen! Und das meine ich so, wie ich es sage!

 

Gefördert wurde das Projekt vom Kulturforum 21 & der Claussen Simon Stiftung ! Ein großer Dank an alle Beteiligten!!!


... nature - liberté - Amour II: Liederabend

Am 18.02.2020 widmeten sich Pianist Lémuel Grave und ich uns im Zweiten Teil des Programms nature - liberté - amour, im Rahmen des festival arabesquesden Veränderungen im Leben, dem Mut, diese anzunehmen und der Kraft, mit Kreativität ein Stück Ewigkeit zu schaffen. Natur - Freiheit & Liebe sind die Themen, mit denen wir Werke von Komponist*innen spielen, die mit dem Grand Prix de Rome ausgezeichnet wurden und das Leben und Wirken von Lili Boulanger bewegten. Sie wurde in ein Jahrhundert hineingeboren, in dem man die Errungenschaften der Aufklärung genoss. Sie "durfte" Musikerin sein und gewann 1913 als erste Frau nach mehr als 100jähriger Tradition den Grand Prix de Rome. Als sie spürte, dass ihr Leben nicht mehr lange dauern würde, gab sie alle Kraft ins Komponieren - und spendete Soldaten im ersten Weltkrieg durch musikalische Arbeit Hilfe und neue Lebensenergie. Mit ihrem Lehrer Gabriel Fauré sowie Hector Berlioz und Claude Debussy reisten wir ins Innere der Seele, Schumanns Mignon erklang als Metapher eines Zerfallsprozesses und erinnerte an die Lieblingsfigur Lili Boulangers, Prinzessin Maleine von Maeterlinck. Wer schon unser erstes Konzert am 24. Januar hörte, konnte sich hier von einem variierten Programm überraschen lassen. 

Das Besondere an diesem Konzert, war die einzigartige Kulisse: Die Werkstatt der Klangmanufaktur in der Wendenstraße 255 in Hamburg, die vor dem Konzert ihre Pforten für eine Werkstattführung öffnete. Wir waren von Flügeln und Klavieren umgeben und ein Duft von Holz und Leim lagen in der Luft: Hören mit allen Sinnen! Ein Traum!!!


... Spanische & Deutsche Musik aus dem 18. Jahrhundert...

Ohne Worte: wenn man Kantaten in dem Raum singt, in dem sie entstanden sind!!!

Im Jahre 1735 kam Joaqín García nach Gran Canaria und wurde Kantor in der Kathedrale Santa Ana, Las Palmas de Gran Canaria. Aus diesem Jahr stammte die erste der vier Kantaten, die wir am Abend des 08.02.2020 dort aufführten. In einer musikalischen Begegnung sang ich, gemeinsam mit dem LKMD Tobias Gravenhorst an der Orgel, Werke von J. García, J.A. Hasse & C.P.E. Bach. Der Klang in der Kathedrale war sehr erhaben und tragend. Meine Stimme bekam eine ganz besondere "Schwingung".


… & ein Wiedersehen im Templo Écumenico de Gran Canaria

Am 10.02.2020 gab es ebenjenes Programm bei einem Wiedersehen im Templo Écumenico dann noch einmal zu hören. Bei unserer kleinen Konzertreise nach Gran Canaria folgte ich, gemeinsam mit dem LKMD Tobias Gravenhorst, der Einladung der Evangelischen Kirche Deutschland und dem Tourismuspfarramt auf Gran Canaria.

 

"Im Europa der Zeit der Aufklärung wird die einfache Form und eine heitere Gelassenheit gesucht. In der Musik setzt sich eine liedhafte, leicht verständliche Tonsprache durch. Was die Emotionalität der Musik angeht, zeigen sich allerdings große regionale Unterschiede. In Deutschland werden, insbesondere durch Carl Philipp Emanuel Bach, neue, experimentelle Möglichkeiten des Ausdrucks extremer Gefühlsschwankungen erkundet. In Spanien überwiegt demgegenüber der volkstümliche Tonfall. Die Gegenüberstellung von Kompositionen, die etwa zeitgleich in Europa an unterschiedlichen Orten entstanden, bringt gerade in der Unterschiedlichkeit der Ausformung das gemeinsame kulturelle Erbe zur Geltung."

(c) Dr. Tobias Gravenhorst


… nature - liberté - Amour I: Liederabend...

... am 24.01.2020 im Theatersaal im Augustinum Aumühle

Ein Konzertsaal. Das Publikum ist im leisen Gespräch, als sich der Saal verdunkelt. Nur die Bühne ist erleuchtet. Stille. Vorfreude. Erwartung. Ab jetzt verändert sich die Zukunft: Lili Boulanger wurde geboren, als man die Errungenschaften der Aufklärung genoss. Sie gewinnt 1913 als erste Frau den Grand Prix de Rome. Doch ihr Leben ist geprägt vom Kampf gegen Krankheit und für die Freiheit. Das Programm nature - liberté - amour  folgt ihrer Lebensenergie. Während aus der Feder von Franz Schubert wunderschöne Naturbilder den Abend rahmen, wandern wir neben Lili Boulanger auch mit ihrem Lehrer Gabriel Fauré, Hector Berlioz und Claude Debussy ins Innere der Seele. Das Schicksal der Mignon erklingt von Robert Schumann als Metapher eines Zerfallprozesses und erinnert an Prinzessin Maleine von Maeterlinck, Boulangers Lieblings-Figur. An zwei Abenden an unterschiedlichen Orten mit variierendem Programm fragen die Sopranistin Linda Joan Berg und der Pianist Lémuel Grave danach, wie wir mit der Natur umgehen?! Zeigt dies, wie viel wir uns und uns unser Nächster wert sind?


..."Bthvn": Der glorreiche Augenblick

Mein Rollen-Debüt als eine Stadt: ich durfte "Vienna" sein!

Am 22. & 23.01. gab es zu Beginn des Beethoven-Jahres 2020 im Kieler Schloss ein ganz besonderes Werk zu hören: die Friedenskantate Der glorreiche Augenblick op. 136 von Ludwig van Beethoven. Gemeinsam mit dem Akademischen Chor & Kammerorchester der Uni Kiel, unter der Leitung von Volker Mader, erklang die selten aufgeführte Kantate, die anlässlich der Eröffnung des Wiener Kongresses 1814, auf dem die Neuordnung Europas nach dem Sieg über Napoleon geregelt werden sollte, komponiert wurde. Der Text stammt von Aloys Weißenbach.