Debüt

Herzlich Willkommen hieß unser Quartett ChORDS am 19.05.2019 in der Alten Druckerei Ottensen zu einer einer musikalischen Reise zwischen den Kulturen im Orient-Okzident-Express.

„Bist du beschränkt, dass neues Wort dich stört? Willst du nur hören, was du schon gehört?“ schreibt Johann Wolfgang von Goethe in seinem Faust. Am 19.05. heißt es Ohren spitzen für etwas noch nie Dagewesenes: Vier Musiker aus drei verschiedenen Herkunftsländern bieten ein besonderes Konzerterlebnis in einer sehr besonderen Besetzung. Das neu gegründete Ensemble ChORDS überwindet musikalische Grenzen und verbindet interkulturelle Vielfalt zu einer gemeinsamen Sprache: Musik.

Kultureller Austausch fand schon bei Goethe statt, wie der „West-Östliche Diwan“ bezeugt. So bauen wir, davon zutiefst inspiriert, eine Brücke zu Neukompositionen, die uns den Weg ins Jetzt weisen. Auch, wenn Victor Hugo uns klar macht, dass Musik ausdrückt, "was nicht gesagt werden kann und worüber es unmöglich ist, zu schweigen", bekommt das gesprochene Wort und seine enge Verbindung zwischen Literatur und Musik in diesem besonderen Rahmen eine neue Farbe.

Es erklangen Werke von u.a. Franz Schubert, Hugo Wolf, Leo Brouwer, Gabriel Fauré oder John Dowland.

Neue Stücke für unsere Besetzung sind für uns bereits in Arbeit und das Repertoire von Purcell oder Schubert für uns noch nicht erschöpft. Wir können uns also freuen, auf neue überraschende Übergänge!

Linda Joan Berg - Sopran, Lydia Schmidl - Akkordeon, Milad Darvish Ghane - Gitarre, Jorge Paz - Gitarre

 


Mass of the Children

Ich liebe diese Messe! Ich kann es nicht anders sagen! 

Als die Anfrage für das Konzert am 12.05.2019 in St. Michaelis Lüneburg kam, war ich sehr glücklich über das Programm! Oft wird die Messe von John Rutter als "kitschig" verurteilt. Doch wenn man diese anrührenden Harmonien und Melodielinien ernsthaft musiziert, ohne "etwas" dazuzugeben, ist die Musik allein so reich an Seele. Genuss pur!


Sie ist ausgezeichnet!

Am 01.03.2019 war ich Teil des grandiosen Konzertexamens von Liedgestalterin Friederike Sieber, das sie mit Auszeichnung beendete. In einem klassischen Liedrecital  kann man davon ausgehen, dass, wie auch hier, Zyklen von Hugo Wolf & Franz Schubert im Programm sind. Doch dieser Abend war wunderbar ungewöhnlich, da sich die Zigeunerlieder von Johannes Brahms in Solistenbesetzung einmischten. Herrlich!!! Es fiel mir schwer, beim Singen vor Überschwang nicht auch zu tanzen.

Das Highlight jedoch, und eine absolute Kontrastfarbe, war unsere Uraufführung eines chinesischen Liederzyklus für Sopran & Klavier über den Buddhismus von Benchao Yang (*1987).


"Si j'avais des ailes…"

Nicht nur das diesjährige Motto "Wenn ich Flügel hätte...", sondern auch die Arabesque als Form, sowie culture sans frontières verbanden Zuzanna Pawlaczek und ich im Liederabend C'est l'extase am 21.02.2019 im Rahmen des festival arabesques hamburg miteinander. Danke an die Intendantin Barbara Barberon, sowie danke an ihren Sohn für die Fotos!


Von Gran Canaria nach Berlin

"Neue Zeiten bringen neue Ideen und machen neue Kräfte mobil © Marie Juchacz

Ich bin sehr dankbar, Teil des Mentoringprogramms Frauen in Kultur und Medien vom Deutschen Kulturrat zu sein. Aus 250 Bewerberinnen wurden wir 24 Frauen für die zweite Runde des jungen Formates ausgewählt, dass von der Bundesregierung unterstützt wird. Im Bundeskanzleramt Berlin gab es am 19.02.2019, als auf den Tag genau vor 100 Jahren Marie Juchacz als erste Abgeordnete im Reichstag redete, eine Begrüßung von Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters und ein inspirierendes Zusammentreffen aller Mentees und Mentor*innen!

"Kultur fällt uns nicht wie eine reife Frucht in den Schoß. Der Baum muß gewissenhaft gepflegt werden, wenn er Frucht tragen soll." © Albert Schweitzer


Im ewigen Frühling

Gemeinsam mit Tobias Gravenhorst wurde ich von der Evangelischen Kirche Deutschland erneut in ihr Tourismuspfarramt nach Gran Canaria eingeladen. Unter dem Titel Gott im Frühling musizierten wir am 15.02.2019 auf der Patio - und dem neu angeschafften Flügel-Schmuckstück, die "best of"-Themen eines Liederabends: Blumen, Wandern, Wasser und Nacht. Singen macht glücklich - das erfuhr das Publikum auch am eigenen Leib.


In Spanien auf den Spuren Italiens

Es war zwar auch schön, dieses Programm (siehe unten) in Norddeutschland zu musizieren und damit etwas Sonne in den Januar zu bringen. Doch dann am 11.02.2019 im Temlo ecuménico auf Gran Canaria unter Palmen zu singen, klingt noch ein bisschen anders. Wann hat man das schonmal, dass es in einer Kirche ohne Heizung zum schwitzen warm ist?!

Noch einmal gab es, gemeinsam mit KMD Dr. Tobias Gravenhorst die Solokantaten BWV 84 von Johann Sebastian Bach und Nulla in mundo pax sincera von Antonio Vivaldi - eingerahmt von italienischen Orchesterstücken von Vivaldi, die Bach für Orgel aussetzte.


"Ich bin vergnügt mit meinem Glücke"

Der ulkige Umstand, dass in einem Konzert mit Orgel und Sopran kein einziges Stück für Orgel erklingt, sollte nicht unerwähnt bleiben! In der sogenannten Donnerstagsmotette im Dom zu Bremen, musizierte ich am 31.01.2019 mit KMD Dr. Tobias Gravenhorst ein wunderbares Programm auf den Spuren Italiens. Mit den beiden Solokantaten BWV 84 von Johann Sebastian Bach und Nulla in mundo pax sincera von Antonio Vivaldi verbanden sich zwei Komponisten -denn in seiner Zeit am Hof zu Weimar war Bachs Schaffen von Vivaldis Stil sehr beeinflusst. Solche sich ineinanderfügenden Programme zu entwerfen und musizieren, "vergnügt mit Glücke"! Wie heißt es so schön auf Facebook in der Umgangssprache: #lovemyjob!!!


Und dies ist erst der Anfang...

Dem grauen und hamburgisch windigen 11. Januar 2019 wohnte doch ein Zauber inne: eine neue Welt, mit Gitarre zu singen! Milad Darvish Ghane & ich begaben uns ins spätantike Persien und besangen die erste Begegnung des persischen Großkönigs Chosrau II und seiner späteren geliebten Frau Shirin. Dieser Zyklus von Gerhard Müller-Hornbach wird Teil unseres neuen Programms! Lassen Sie sich überraschen....

… Unter dem Arbeitstitel "Icaros & Divan" vereint sich nicht nur ein außergewöhnliches Ensemble aus zwei Gitarren, Akkordeon & Gesang, sondern auch eine spannende Mischung aus klassischem Liedgut & neuer Musik. Einige Kompositionen haben wir sogar noch nicht...

#Lydia Schmiedl #Jorge Paz # Milad Darvish Ghane #Linda Joan Berg #Icaros & Divan #Chords

Thank you Ramona Beyer for recording!!!  #Mans Mons Music


Lichterkirche an Epiphanias

Ein sagenumwobener Erlebnisgottesdienst am 06.01.2019 im voll besetzten Hamburger Michel!!!

Zum Einen eine logistische Meisterleistung, all diese Musiker mit verschiedensten Aufgaben, zusammen zu bekommen. Zum Anderen ein Wandern zwischen den Emporen. "Let the bright Seraphim (Händel) von der Steinmeyer-Orgel, hoch oben! "Eternal source" vom Hauptspieltisch mit Streichern... und damit herzlich willkommmen im Konzertkalender 2019!


Musik in der Silvesternacht

Ich wünsche allen in nah und fern ein frohes und gesegnetes neues Jahr!

Nach der Kantate im Silvestergottesdienst von St. Katharinen Hamburg, wurde in Stille aufgeregt der Jahreswechsel erwartet. Draußen hörte man es schon eine Stunde lang knallen und sah durch die Kirchenfenster den bunten Schein von Feuerwerken, als plötzlich die Glocken erklangen und das neue Jahr einläuteten. Dann gab es noch "Großer Gott, wir loben Dich" - und schon stürmten die Musiker auf den Turm. Unterm Chorpodest flott umgezogen, ging es, vorbei an den immer noch läutenden Glocken, hinauf auf den Turm und das leuchtende Hamburg lag uns zu Füßen. Sehr berührend!!!


"Alle Jahre wieder..."

Die andächtige Stimmung ist kaum in Worte zu fassen. Schon in den letzten beiden Jahren durfte ich Teil der legendären Krippenandachten im Hamburger Michel sein, die traditionell täglich zwischen dem 25. und 31.12. stattfinden. Doch jedes Jahr ist es aufs Neue berauschend, wie sich diese festlich demütige Atmosphäre ausbreitet. am 29.12.2018 gab es mit der Kantorei St. Katharinen Hamburg, unter der Leitung von KMD Andreas Fischer die gewaltige Musik vom "Hamburger" Bach Carl Philipp Emanuel - und einem gewaltigen "Oh du fröhliche" im Finale. 


"Zwei Engel sind hereingetreten..."

Gesegnete Weihnachten in alle Welt! Die Weihnachtsbotschaft ist so universal, dass sie auch das neue Jahr wieder mit dem in ihr steckenden Frieden bereichern möge! Danke an den fantastischen Künstler Paul Fasang, mit dem ich am Heiligabend 2018 im Gottesdienst in der Christuskirche Garstedt musizieren durfte. Die Orgelimprovisation über "O du fröhliche" war das i-Tüpfelchen und ein wirkliches Weihnachtsgeschenk!


Benefiz

Diejenigen, die mir einst Weihnachts- und Volkslieder beibrachten, verdienen zu sehen, was aus Kindern wird, wenn sie erwachsen werden! Jährliche Weihnachtsfeier in der Altenheimat Neukirchen-Vluyn, meiner Heimatstadt am Niederrhein. Jedes Jahr an Weihnachten singe ich für und mit den Bewohnern - kräftig unterstützt vom unermüdlichen und aufopferungsvollen Peter Häußler am Klavier. In seiner Freizeit besucht er Kindergärten und singt mit den Kindern traditionelle Lieder.


Vorhang auf für den 3. Advent

… von der Bühne ins Auto, ins Bett, zum Proben und wieder auf die Bühne. Nur, dass mal eben 395 km dazwischen liegen. Am 4. Advent, 16.12.2018, gab es in meiner Heimatregion das Weihnachtskonzert der Concordia Rheinhausen, gemeinsam mit dem Johann-Strauß-Ensemble unter der Leitung von Daniel Draganov. Wie freute ich mich, bei der Gelegenheit mal wieder mit Dirk Wedmann zu musizieren und viele neue Kollegen kennenzulernen! Überhaupt umhüllte uns eine festliche, elegante Stimmung, die sich in der Musik und ihren Tempi widerspiegelte.  


Umziehen unter den Augen Herrn Bachs...

Zum Glück war es nur ein Foto des Großmeisters, das uns Damen da beäugte, als wir uns am Samstag, den 15.12.2018 in die Konzertrobe für sein Weihnachtsoratorium und Motette Jesu meine Freude warfen. Und damit ist die Stimmung sogleich eindeutig: wenn Anna-Maria Torkel und ich zusammen ein Konzert haben, sind Spaß und Lachen immer mit dabei!!! I love it!!! Große meine Freude war auch, Florian Günther kennengelernt zu haben. Das intensive Duett in der dritten Kantate ist immer eine Wonne mit solchen Kollegen. Danach gings direkt auf die Autobahn für ein Konzert in Duisburg am nächsten Tag...


160 Jahre am 2. Advent

Vor 160 Jahren wurde das Oratorio de Noël von Camille Saint-Saëns, welches er in nur 12 Tagen zu Papier gebracht hatte, am 1. Weihnachtstag uraufgeführt. Die Musik ist zum Dahinschmelzen. Besonders, weil die Harfe hier einen großen Part hat. Eine weitere Besonderheit sind ganze fünf Vokalsolisten, die alle gleichermaßen auf Ihre "Kosten" kommen: Sopran, Mezzosopran, Alt, Tenor, Bass. Am 2. Adventssonntag, dem 9.12.2018 hatte ich die Freude, wieder Mal zusammen mit Stephanie Klein, Anna-Maria Torkel, Andreas Preuss und Timotheus Maas zu singen. Wenn man sich so gut kennt, klingt die Musik einfach anders! Da geht einem glatt ein Heiligenschein auf...


Essen, Trinken und Musik

Gaumenschmaus und Hörvergnügen: Kaum etwas passt besser zusammen. Im Waldhaus gab es am Nikolaustag 2018 die Musik live dazu, als ich zusammen mit Amber Breunis, Keunhyung Lee und Ronaldo Steiner in die Weihnachtszeit einstimmen durfte. 


Mozart, Mozart, Mozart... am 1. Advent

… geht immer. Singt sich wie Butter. macht glücklich.

Die Weihnachtszeit erwachte, jubilierend und erfrischend musiziert, am 1. Advent, 2.12.2018, mit u.a. der Solokantate Exsultate Jubilate als Feuerwerk der Töne im Adventskonzert des Männergesangvereines Duisburg Wanheim, unter der Leitung von Axel Quast. Mit dem Trio Sorrentino (Wolfgang Schindler (Vc), Christiane Schwarz (Vl), Martin Fratz (P)), dem Salontrio der Duisburger Philharmoniker, war das Musizieren ganz besonders harmonisch und spritzig!!! Tolle Tempi!!! Eine Freude & Wonne!!!


1. Dezember - 1. Weihnachtskonzert 2018...

… und das an diesem Ort!

Am Samstag, den 1.12.2018 durfte ich das allererste Weihnachtskonzert 2018 in Hamburgs Wahrzeichen singen. Welche Ehre! Auf der Musikempore zu stehen, wenn sich der bis auf den letzten Platz besetzte "Michel" vor einem in die Weite, Tiefe und Höhe erstreckt, ist eine der seelenvollsten Aufgaben der Welt. Ich bin jedes Mal von Ehrfurcht erfüllt. An diesem Tag war u.a. die Uraufführung der Motette Gott heiliger Schöpfer für Chor, Sopran und Blechbläser aus der Feder von KMD Manuel Gera zu hören. Die hohen C''', die über dem Chor, Orchester und den Bläsern klangen, waren genau das Richtige, was meinem innerlich Empfundenen Ausdruck verleihen konnte. 


Totensonntag

Am Totensonntag den 25.11. 2018 hatte ich die große Freude, unter Paul Fasang und mit Stephanie Klein, Stefan Zelck und Andreas Heinemeyer das Mozart-Requiem zu musizieren. Hier dominieren die Ensemble-Stücke und der harmonische Klang unter den Kollegen ist extrem wichtig. Danke dafür!!! Damit endete das Kirchenjahr und die Weihnachtszeit begann. Genau einen Tag später eröffneten alle Weihnachtsmärkte in Hamburg und die musikalische Hochsaison war eingeläutet.


Das Leben ist (k)ein Ponyhof

Was entsteht, wenn drei Sopranistinnen sich gemeinsam ein Programm aussuchen dürfen?? Ein Wunschkonzert!

Dieser besondere Abend galt den Wünschen - denn diese bereichern das Leben, spenden Zauber, machen Hoffnung, lassen uns nicht altern. Am Mittwoch den 14.11.2018 durften Linda Joan Berg, Pia Salome Bohnert und Marie Sophie Richter singen, was sie schon immer einmal singen wollten. Für Linda Leine am Klavier war das sicher nicht immer ein Ponyhof...

Außerdem hatte das Publikum das große Glück, einmal zu erfahren, was bei Sänger*innen im Innern des Körpers - speziell im "Vokaltrakt" geschieht, wenn der Vorhang aufgeht. Warum sind Sänger*innen so sensibel? Was bedeutet es, das Instrument in sich zu tragen? Welche Eigenarten haben sie? Welche Qualitäten und Gegebenheiten beeinflussen eine Interpretation? Und was passiert, wenn das Publikum damit spielen darf?

Ein großartiger Abend - szenisch eingerichtet von Theresa von Halle!


Heimliche Liebe zu Mignon

"EINGESCHLOSSEN - und von der Kunst auszubrechen": dies war der Titel zum 17. Salon Kleiner Michel am Donnerstag, 25. Oktober 2018 in Hamburg.

Schon längst wollte ich bei diesem Format einmal mitwirken, weil die Nähe zum Publikum und die Mischung des Programms einmalig sind. Theater + Tanz + Musik : 60 Minuten x Thema = Salon. Diese Gleichung ging auf! Atemberaubender Tanz und dazu ein denkwürdiges Schauspiel und Musik von Robert Schumann, Hugo Wolf und Franz Schubert, die einem den geraubten Atem stocken ließen. Man war eingeschlossen, gar umhüllt von der Schönheit und Ekstase der Bewegungen, gefangen von dem Sinn der Worte und der Kompositionen. Gleichsam wollte man ausbrechen aus einem Seelenzustand. Die Tragik des Inhalts machten Körper und Seele rastlos - die Kirchenbank und Stille im Publikum dagegen statisch... Erst der anschließende Applaus und das intensive Publikumsgespräch, ließen uns wieder in der Realität ankommen.

 

Mit Nils Basters am Klavier, konnte ich diese Mignon-Vertonungen der Größen Ihrer Zeit wahrlich "genießen".

 


"Nacht und Träume"

"Wenn über Berge sich der Nebel breitet, und Luna mit Gewölken kämpft..." - dieser Text von Johann Mayrhofer, auf den Franz Schubert das "Nachtstück" komponierte, wurde plötzlich ganz real. Denn genau dieses Naturbild zeigte sich, als wir am Tag unseres Liedrecitals durch den nebelverhangenen Prins Christian Sund in Grönland fuhren. Gletscher und Felsen zogen an uns vorbei, das Wasser war türkisfarben, Eis umringte uns und Wasserfälle traten aus den Bergen. Diese Bilder kann man nicht mit Worten beschreiben. Es geht nur mit Musik...  


Rehersal with special view

Ein glitzernder Fjord, ein Lied-Duo, Schumanns Mondnacht in der Mittagssonne, Mendelssohns Schilflied am Wasserfall...

Ich liebe meinen Job!!!

Los geht's bei zunächst 34°C im August!!! Konzertreise von Bremerhaven über Island nach Grönland, bis 590 Km nördlich des Polarkreises, wo der Weihnachtsmann sein Sommerquartier hat, zurück nach Island, und letztem Zwischenstopp in Schottland - mit der wunderbaren Liedgestalterin Friederike Sieber!

Preconcert-Schnappschuss in der Nähe der Schetlandinseln... und zwölf Stunden später zwischen Färöer und Island.


Vivaldi pur!

Wer denkt, Exsultate Jubilate von W. A. Mozart oder Jauchzet Gott in allen Landen von J.S. Bach seien DIE Gassenhauer für Sopran, der hat nicht mit Antonio Vivaldi gerechnet. Der Schweiß lief mir am 10.06.2018 nicht nur wegen der warmen Luft des gut gemeinten Sommers. Sondern meine ganze Kondition, Kraft & Beweglichkeit waren gefordert. Ein absolut instrumental gedachtes Werk steht nun in meinem Repertoire direkt neben den Erstgenannten und macht mich stolz. Ich fühle mich wie eine Piccolo-Trompete. Paul Fasang platzierte die Solkantate geschickt zwischen Magnificat und Gloria und beweis einmal mehr seinen guten Geschmack. Zwischen den wunderbaren Kollegen Stephanie Klein, Mari Fukumoto und Paul Fasang bin in einfach nur glückselig.


Zu warm für den berühmten Konzertsaal

Wann hat man schon mal das Privileg, an solch schönen Sommertagen seinen Beruf an der frischen Luft auszuüben?!

Statt also vom Nachmittag an in einem vom Tageslicht abgeschirmten Konzertsaal zu proben & konzertieren, sangen wir im Rahmen der Bergedorfer Musiktage 2018 auf einem Schiff am Fuße der Elbphilharmonie. Das Panorama könnte keine schönere Kulisse sein, die Lichteinstellung wie ausgetüftelt und der laue Sommerabendwind eine geschenkte Erfrischung. Komm in die Gondel hieß es am 09.06.2018 mit meinem reizenden Duett-Partner Timo Rößner und der fantastischen Pianistin Karolina Trojok, deren Souveränität auf dem schwankenden Schiff nicht zu toppen war!!!


Dreifaltigkeitsfest - drei Sängerinnen - 300 Jahre

Am 27.05.2018 gab es keinen besseren Anlass als "Jauchzet Gott in allen Landen zu singen". Herrlich, diese Koloraturen zu schmettern und mit der Trompete zu verschmelzen. Im Choral tänzelt das Orchester und das Legato des Gesangs gibt für einen Moment Andachtscharakter für "Vater, Sohn und Heiligen Geist", bevor es nichts mehr hinzuzufügen gibt, als "Allelujah"! Nach der Eröffnungskantate lief mir der Schweiß über Rücken und Stirn. Nicht nur wegen dieses besonders warmen Mais, sondern weil Bach einfach Sport ist.

Als nächstes "groovte" Vivaldi - und das mit besonderen Kolleginnen!!! Nach Zusage für ein Konzert ist der spannendste Moment, die Namen der anderen Kollegen zu erfahren. Danke an Anna-Maria Torkel und Marlen Korf. Mit Freundinnen zusammen singen ist eine Erfüllung!


Joseph Haydn ist immer ein Genuss!

"Ihre Stimmen passen sehr schön zusammen."

Welch ein Kompliment für zwei so unterschiedliche Sopranistinnen! Ulkig, denn aufgrund desselben Stimmfaches, singen wir so gut wie nie zusammen. Aber es verbindet eben, wenn man in derselben Gesangsklasse studierte. Ein besonderes "Schmankerl" war der Gottesdienst am Pfingstsonntag, 20.05.2018 im Mariendom Hamburg also nicht nur, weil es ein Genuss war, mit Pia Salome Bohnert zusammen zu singen, sondern auch, weil der Wartberger Chor unter der Leitung von Helmut Wagner zu dem Anlass gastierte. Die Missa brevis in F-Dur von Joseph Haydn gab es zu hören - und zu meiner persönlichen Freude auch noch traditionell in Tracht. Normalerweise habe ich nur als "Christel von der Post" die Gelegenheit, das Dirndl in Hamburg anzuziehen...


Endlich ist es soweit...

So wird aus einer blonden Deutschen eine persische Prinzessin! Die Verwandlung hat schon bei der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen einen riesen Spaß gemacht. Es war eine große Freude, auch am Pfingstwochenende 2018 wieder zur Hatice zu werden. Die Kinderaugen staunten nicht schlecht, als ich plötzlich mit Porzellan-Schimmer im Gesicht und schwarzen Haaren aus der Garderobe kam.

Für Sehnsucht nach Isfahan war ich in Frankfurt als Solistin und Musivermittlerin engagiert. Seit September reiste ich für monatliche Projekttage an, gab Bühnenworkshops und unterstützte so die Regisseurin Sabine Fischmann und musikalischen Leiter Markus Neumeyer bei der Inszenierung, sowie die pädagogische Leiterin Anne Rumpf bei der Einstudierung.

Eine Opernsängerin hautnah bei der Arbeit erleben, Fragen stellen können, mitmachen und selbst zum Darsteller werden: eine spannende Zeit für die gesamte Schülerschaft der Henri-Dunant-Schule Frankfurt!!! Und ein wegweisendes Konzept, dass unbedingt Aufmerksamkeit verdient!!!

Der tosende Applaus belohnte das ganze Team...


NRZ schreibt...

"Sopranistin Linda Joan Berg auf dem Weg nach oben"...

Am 15.04.2018 erschien ein Artikel über meine Arbeit in meiner Heimatzeitung, der Neuen Rhein Zeitung (NRZ). Herzlichen Dank an Thomas Wittenschläger für das erfrischende Interview und den daraus entstandenen Artikel! 

 

Link zum Artikel hier!


"Seele, Deine Specereien"

Mit einem festlichen Ostergottesdienst am 02.04.2018, ging die Passionszeit zuende und am Ende hatte die Musik mit einem "Allelujah" das letzte Wort. Die Arie Seele, Deine Specereien aus dem Osteroratorium von Bach passte perfekt zur Predigt von Pastor Patrick Klein und führte zu einem Moment des Innehalten. Händels Oh had I jubals lyre holte die Gemeinde wieder zurück in die Jubelstimmung. Exsultate Jubilate rahmte mit erstem und letztem Satz den Gottesdienst. Danke an die bezaubernde Organistin Kerstin Wolf!


"Über Nacht" eingesprungen: Mozartrequiem

Mozart?! Singe ich immer gerne sofort...

Am 24.03.2018 bin ich zufällig an einen Ort zurückgekehrt, an dem ich eines meiner ersten Weihnachtsoratorien von Bach sang. Auf dem Programm wurde für das Konzert sogar noch mein Name geändert. Es war ein ulkiges Gefühl, nach ca. zehn Jahren wieder auf dieser Bühne zu stehen - dieses Mal mit den Kollegen Stephanie Klein, Timothy Evans & Christfried Biebrach.

Außerdem dem Eltern- & Freunde-Chor der Rudolf-Steiner-Schule Wandsbek, sowie Kammerorchester der Oberstufe mit Gästen. Die Leitung hatte Kolja Ziemowski.


"In mir klingt ein Lied"

Am 18.03.2018 hatte ich im Schloss Reinbek Freude an dem Repertoire aus der Operette: sie ist einfach zu schön, um banal zu sein!

Dur-Klänge tun auch mal gut!

Danke an Olesya Salvytska & Volker Bengl!


Operettenrevue der 20er Jahre

In besonderer Atmosphäre und unter atemberaubender Kulisse entführt das Programm ins Berlin der 20er Jahre.

U.a. mit Szenen aus Frau Luna von Paul Lincke - mit Linda Joan Berg & Karin Westfal, Philip Lüsebrink & Valentino Karl

Am Klavier: Herbert Kauschka, Bühnenbild in der Kuppel: Thomas Kraupe, Direktor des Planetarium Hamburg


"Exsultate Jubilate"

Mozart-Abend am 12.02.2018 mit LKMD Dr. Tobias Gravenhorst, organisiert durch die Evangelische Kirche in Deutschland EKD im TEMPLO ECUMÉNICO - PLAYA DEL INGLÉS - GRAN CANARIA

 

Weitere Eindrücke sammelte das Tourismuspfarramt. Sehen Sie hier!


Liederabend auf Gran Canaria

Ein Konzert auf der Patio zum Zuhören und Mitsingen, mit Linda Joan Berg und Tobias Gravenhorst am 10.02.2018: Man konnte hören und gleich selbst ausprobieren, wie es ist, ein Lied zu singen und dann den selben Text in Kunstform zu hören. Wie singt sich "Am Brunnen vor dem Tore", wenn man daneben Franz Schuberts Version hört? Ein Konzert für alle Sinne im Gemeindezentrum der EKD, San Fernando, Gran Canaria.